Reisen/ Spanien

WANDERN AUF LA GOMERA: LA LAJA UND LOS ROQUES

Über meine Lieblingsinsel La Gomera habe ich ja schon ziemlich viel berichtet. Jetzt habe ich den vorerst letzten Inseltipp für euch: eine wunderschöne Wanderung mit atemberaubendem Bergblick! Es geht vom Aussichtspunkt Degollada de Teraza über den kleinen Ort La Laja bis zu den berühmten Roques, den erkalteten Vulkanschloten. Für die Wanderung braucht ihr ein bisschen Kondition, weil es einige Höhenmeter rauf und runter geht. Die Anstrengung lohnt sich aber!

Wanderung nach La Laja auf La Gomera

Eckdaten zur Wanderung

  • Anfahrt mit dem öffentlichen Bus (Linie zwischen San Sebastian und Valle Gran Rey) zur Station Degollada de Peraza
  • Gut ausgeschilderter Wanderweg nach La Laja (Ruta 29) und weiter zu den Los Roques
  • Gesamtlänge ca. 8 km
  • Ausrüstung: genug zu trinken und Verpflegung mitnehmen, außerdem Wanderstöcke für den Abstieg falls vorhanden. Festes Schuhwerk ist ein Muss!
  • Höhenmeter ca. 700 m (hinunter und wieder hoch)
  • Wanderzeit ohne Pausen in gemütlichem Tempo: ca. 3,5 – 4 Stunden (je nach Kondition und Pausen)
  • Startpunkt Hauptstraße Degollada de Peraza, Endpunkt Los Roques
  • Für Hunde geeignet: ja, keine Kletterpartien
  • Für Familien mit Kindern geeignet: nur mit guter Kondition, teilweise steiler Abstieg und viele Höhenmeter
  • Einkehren und Wasser auffüllen möglich am Anfangspunkt Degollada de Peraza

Degollada de Peraza Restaurant auf La Gomera

Von Degollada de Peraza nach La Laja

Wir sind mit dem Bus um 8 Uhr morgens vom Valle Gran Rey zur Station Degollada de Peraza gefahren. Dort befinden sich ein Restaurant und ein toller Aussichtspunkt. Wir haben uns zwar Kekse, Obst und genug Wasser mitgebracht, aber wollten noch ein Sandwich als Mittagessen im Restaurant kaufen. Dort spricht man nur Spanisch, also einfach nach einem Bocadillo (Baguette) oder Sandwich (Toastbrot) mit Käse, Tomaten, Salat etc. fragen. Es wird frisch zubereitet und zum Mitnehmen verpackt. Sie legen es auch gern in eure mitgebrachte Dose, ansonsten wird es in Alufolie gewickelt. Es empfiehlt sich auch, hier nochmal die Toilette aufzusuchen und einen Cortado zu trinken, denn das ist erstmal die letzte Einkehrmöglichkeit für ein paar Stunden!

Mirador Degollada de Peraza (Aussichtspunkt auf La Gomera)

Wir sind dann gegen 9.30 Uhr gestartet und erstmal hinüber zum Aussichtspunkt/Mirador Degollada de Peraza gegangen. Von dort hat man einen schönen Blick aufs Meer und das Tal. Dann geht es hinüber zum Beginnd es Wanderweges Nr. 29. Es geht direkt steil los und es empfiehlt sich, mit Wanderstöcken zu laufen. Vor allem wenn ihr schnell Knieprobleme bekommt. Denn der Abstieg ins Tal sind ungefähr 600 Höhenmeter! Wir sind ohne Wanderstöcke gelaufen, ich hatte danach aber ehrlich gesagt ein paar Tage Knieschmerzen, deshalb empfehle ich es, falls ihr welche besitzt oder ausleihen könnt.

Morgens war es noch sehr kühl und windig. Wir haben uns nach dem Zwiebelprinzip angezogen: Windjacke, dünnes Langarm-Funktionsshirt mit Kapuze und darunter ein Baumwoll-Tshirt. Zum Wandern trage ich gern eine Baumwoll-Leggings und Shorts. Das war auch hier eine gute Kombi! Je nachdem, ob wir gerade in der Sonne und windgeschützt unterwegs waren oder oben am windigen und kühlen Gipfel konnten wir die Kleidung entsprechend anpassen.

Schon nach ein paar hundert Metern hat man einen tollen Blick auf die Berge, die um diese Uhrzeit wie gemalt aussehen! Ich empfehle wirklich, früh morgens zu starten. Das Licht ist um diese Zeit wunderschön. Vor allem, wenn man Fotos machen möchte, eignet sich die grelle Mittagssonne nicht. Da kommt man auch schneller ins Schwitzen. Wir waren auch froh, zu mittag dann sonnengeschützt durch ein Waldstück zu laufen.

Wanderweg 29 nach La Laja, Gomera

Den ersten Aussichtspunkt erreicht man schon nach etwa 20 Minuten. Wer noch nicht gefrühstückt hat, kann hier mit toller Aussicht auf einem Plateau eine Pause einlegen. Die Landschaft ist absolut surreal und wunderschön. Die zerklüfteten Bergkämme, die Sukkulenten und Bäumchen, die Aloe-Pflanzen und der Blick auf das Meer in der Ferne sind einfach unglaublich!

Wandern auf La Gomera

Sukkulenten und Aloe auf La Gomera

Sukkulenten auf Gomera

Blick auf den Teide

Schon nach kurzer Zeit kann man erahnen, dass bei gutem Wetter der Teide sichtbar ist. Der höchste Berg Spaniens ist eigentlich ein erkalteter Vulkan. Mit fast 7.500 Metern ist er der dritthöchste Vulkan der Welt! Kein Wunder, dass man ihn von La Gomera aus so gut sieht. Die Wolken haben sich zu unserem Glück schnell verzogen und wir hatten freie Sicht auf die Vulkanspitze am Horizont.

Teide, höchster Berg der Kanaren auf Teneriffa

Nachdem man einige Serpentinen gelaufen ist, kommt man zu einem Punkt, an dem ein großer Felsen herausragt. Wer etwas klettern möchte, kann ihn besteigen und ist dank einer optischen Täuschung sogar höher als der Teide 😉

Wanderung mit Aussichtspunkt auf den Teide, La Gomera

Das Tal von La Laja kann man von hier bereits sehen. Es ist zwar noch ein gutes Stück bis dorthin, aber der Weg ist gut ausgebaut und man kommt schnell vorran. Eine gute Kondition ist trotzdem wichtig, denn man muss auch alles wieder bergauf laufen….

La Laja

Das Tal von La Laja ist sehr hübsch. Die kleinen weißen Häuser schmiegen sich an den Hand des Berges. Hier sieht man auch einige Palmen. Da das Tal windgeschützt ist, sind wir hier im Tshirt weitergelaufen und haben die Wärme genossen. Außerdem haben wir bei La Laja eine Mittagspause gemacht.

la Laja Wanderung auf La Gomera

Der Ausblick ist sehr schön und wer genau hinschaut, entdeckt auch eine Kuriosität: ein Haus ist auf einen großen Stein gebaut! Wir sind nicht bis in den Ortskern gelaufen sondern schon vorher in Richtung Roques abgebogen. Die Kreuzung ist gut ausgeschildert und nicht zu verfehlen. Es geht ab diesem Punkt wieder bergauf. Entlang eines ehemaligen Flussbettes geht man dann die Serpentinen im schattigen Wald hinauf.

la Laja Wanderung auf La Gomera

Die Vulkanschlote Los Roques

Nach ein paar Kilometern Wanderweg, der immer wieder Blicke auf den Teide freigibt, erreicht man schließlich die Roques. Ein guter Platz, um eine Pause einzulegen und ein Foto zu machen, ist das verfallene Häuschen an der Grenze zum Nationalpark Garajonay. Von dort aus geht ein gut ausgebauter Wanderweg bergauf Richtung Hauptstraße. Ihr geht dann noch ein Stück auf dem Fußweg neben der Hauptstraße entlang, bevor ihr zum Mirador de Los Roques gelangt.

Los Roques Wanderung Gomera

Hauptstraße Gomera, Blick auf die Roques

Von hier führt ein Wanderweg mehr oder weniger parallel zur Busstation Paraquitos. Wir sind ihn noch ein Stück gegangen und hatten einen schönen Ausblick auf den berühmten Roque Agando. Meist wird er von Nebel und Wolken verdeckt, es war extrem windig und kühl. Bringt also ein bisschen Geduld mit, um ein schönes Foto zu bekommen.

Der Roque Agando auf Gomera

Den Wanderweg Richtung Paraquitos können wir ja auch noch machen, dachten wir. Das war allerdings ein Fehler. Eigentlich waren wir nach dem mühsamen Ab- und Aufstieg schon zu müde. Außerdem war es eiskalt, windig und regnerisch. Wir hätten lieber bei den Los Roques auf den Bus warten sollen oder zurück zu Degollada de Peraza laufen sollen, dort kann man im Restaurant auf den Bus warten. Die Strecke dorthin entlang der Hauptstraße ist auch auf einem Wanderweg möglich und relativ einfach.

Die Station Paraquitos liegt jedoch in entgegengesetzter Richtung am höchsten Punkt Gomeras, das heißt man muss nochmal einige Höhenmeter zurücklegen! Wir waren wirklich am Ende, als wir dort angekommen sind. Dieser „Zusatz“ hat uns schließlich 13 km Wanderung und etwa 1100 Höhenmeter beschert. Das empfehle ich wirklich nur sehr fitten Menschen mit guter Kondition, für mich war es eigentlich zu viel des Guten! Das nur als Warnung, falls ihr die gleiche schlaue Idee habt und weiter nach Paraquitos laufen wollt 😉

Der Roque Agando auf Gomera

Fazit: Von Degollada de Peraza über La Laja zu den Los Roques

Die Wanderung ist wunderschön, vor allem bei gutem Wetter. Ich würde sie jederzeit wieder gehen (diesmal dann allerdings ohne die Strecke nach Paraquitos). Wer etwas Kondition mitbringt und sich nicht vor Höhenmetern scheut, wird hier eine atemberaubende Aussicht genießen und einen sehr ruhigen Wanderweg. Uns sind während der fast vierstündigen Wanderung kaum Menschen begegnet. Wir hatten den Weg praktisch für uns allein. Die Wanderung scheint also noch eine Art Geheimtipp zu sein. Auf anderen Wanderwegen kam uns nämlich eine Rentner-Bugruppe nach der anderen entgegen 😉 Die Abgeschiedenheit, die abwechslungsreiche Pflanzenwelt und die tollen Aussichtspunkte haben die Wanderung für mich zu einer der schönsten auf La Gomera gemacht!

Wanderung nach La Laja auf Gomera

Weitere Unternehmungen auf La Gomera

Das könnte Dir auch gefallen

0 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort