Reisen/ Südafrika

WHALE WATCHING IN HERMANUS, SÜDAFRIKA

Hermanus ist ein kleiner Ort an der Küste von Südafrika. Bekannt ist er vor allem für eines: Whale Watching! Denn es ist einer der besten Plätze auf der Welt, um Südliche Glattwale von Land aus zu beobachten. Dass diese Station bei meiner Südafrika-Reise nicht fehlen durfte, könnt ihr euch wahrscheinlich schon denken!

Hermanus in Südafrika

Küste von Hermanus, Cliff Path

 

In den drei Tagen, die der Beste und ich in Hermanus verbracht haben, stand Whale Watching in allen erdenklichen Varianten auf dem Plan. Innerhalb der Saison von Juni bis Oktober dreht sich in Hermanus wirklich alles um Whale Watching! Wir sind den berühmten Cliff Path entlang gelaufen und haben dort stundenlang aufs Meer geschaut, um Südliche Glattwale (auch Südkaper genannt) zu erspähen. Wir sind in ein winziges Flugzeug gestiegen, um die Wale von oben zu betrachten und mit einem Boot aufs Meer hinaus gefahren. Davon möchte ich euch heute erzählen!

Unsere Unterkunft in Hermanus

Wir haben uns für eine Airbnb-Unterkunft außerhalb von Hermanus entschieden, direkt am Cliff Path mit Blick auf das Meer. Dort hatten wir auf dem Zimmer einen kleinen Kühlschrank und einen Wasserkocher, so dass wir gemütlich auf unserer Terrasse frühstücken konnten. Das ist super praktisch, denn so sparten wir uns noch etwas Geld beim Frühstück und mussten nicht erst in die Stadt laufen.

Airbnb in Hermanus

Mit unserem Airbnb waren wir sehr zufrieden – für ca. 30 Euro pro Nacht hatten wir ein riesiges Zimmer mit bequemem Bett und eigener Terrasse, einem Garagenparkplatz für den Mietwagen und sogar Zugang zum Pool – dafür war es aber leider im Oktober noch zu kalt.

Airbnb in Hermanus Balkon

Cliff Path – Whale Watching von Land aus

Direkt nach unserer Ankunft in Hermanus sind wir zum Cliff Path gelaufen, einem Weg aus Steinplatten direkt an der Küste entlang. Überall stehen Bänke auf kleinen Aussichtspunkten, von denen aus man die Wale beobachten kann. Sie kommen erstaunlich nah an die Steilküste!

Whale Watching von Land aus in Hermanus

Südliche Glattwale (Südkaper)

Am besten nehmt ihr eine Windjacke und etwas Proviant mit, denn man muss manchmal etwas Geduld haben. Ein Fernglas ist hilfreich, um die Wale zu beobachten. Doch auch mit dem bloßen Auge erspäht man sie im Wasser! Zum Fotografieren sollte man ein Teleobjektiv mit mindestens 200 mm Brennweite im Gepäck haben. Ein Stativ ist praktisch, aber kein Muss: ich habe mich hingesetzt und die Kamera mit meinem 300 mm Teleobjektiv auf dem Knie abgestützt.

Meistens sieht man die Wale nur an der Oberfläche treiben, was relativ unspektakulär aussieht. Doch wenn man Glück hat, tauchen sie zwischendurch ab und man sieht ihre imposante Fluke (Schwanzflosse) auftauchen, oder sie springen sogar aus dem Wasser. Kleiner Tipp: unbedingt die Kamera weiter draufhalten, wenn man einen springenden Wal sieht! Meistens springen sie nämlich gleich mehrmals hintereinander aus dem Wasser.

Fluke Südliche Glattwale (Südkaper)

Südkaper Breach vor Hermanus

Ein Südkaper springt aus dem Wasser (Breach)

 

Sogar Delfine konnten wir von Land aus beobachten. Eine Schule von mindestens 200 Tieren schwamm vor uns in eine Bucht, direkt an einem Wal vorbei… Ein großartiger Anblick! Höchstwahrscheinlich handelt es sich um Große Tümmler, sie waren jedoch sehr schnell und mit bloßem Auge schwer zu erkennen.

Große Tümmler vor Hermanus, Whale Watching von Land aus

Von den drei Whale Watching Methoden, die wir ausprobiert haben, hat mir die Beobachtung von Land aus am meisten Spaß gemacht. Ehrlich gesagt hätte ich das nicht unbedingt gedacht, aber es gibt verschiedene Gründe dafür:

  • Man hat Zeit und kann so lange sitzen bleiben wie man möchte, ohne Zeitlimit! Das ist bei gebuchten Touren im Flugzeug und auf dem Boot natürlich anders.
  • Es schaukelt nicht. Ich bin nicht ständig auf Booten unterwegs und dementsprechend ist es für mich ungewohnt, auf einem wackeligen Untergrund zu balancieren, mich festzuhalten und gleichzeitig zu versuchen, Fotos zu machen 😉 Das kann je nach Situation ganz schön schwierig sein! Bei der Walbeobachtung von Land aus sitzt man gemütlich auf einer Bank oder steht an einer Mauer – definitiv ein Vorteil.
  • Man hat einen leicht erhöhten Blick auf die Wale, dadurch kann man ihre Größe besser erfassen. Boote sind manchmal recht nah an der Wasseroberfläche und man sieht dann nur den Rücken der Wale, der aus dem Wasser ragt – nicht aber das ganze Tier.
  • Man ist in der Natur und hat (je nach Aussichtspunkt) seine Ruhe. Keine drängelnden Touristen an der Reling, die um den besten Platz kämpfen! (Ihr erinnert euch vielleicht an meinen Artikel zu Hochsensibilität auf Reisen, deshalb ist das für mich ein wichtiger Faktor).
  • Man stört die Wale nicht in ihrem natürlichen Lebensraum.

Hermanus hat nicht nur den Cliff Path zu bieten, sondern auch von der Innenstadt aus hat man einen tollen Blick auf das Meer. Der Alte Hafen ist ebenfalls einen Besuch wert, er sieht spektakulär aus, wenn sich die hohen Wellen dort brechen. Nur etwa 10 Meter von der Mauer entfernt lagen eine Walmutter und ihr Baby im Wasser – wir sind dann zu Fuß zum Hafen gelaufen und konnten die Südkaper aus nächster Nähe beobachten.

Alter Hafen in Hermanus

Skulptur in Hermanus

Whale Watching Flug

Eines unserer absoluten Highlights der Südafrika-Reise war der Flug mit einer kleinen Propeller-Maschine von African Wings, die wir nur für uns angemietet hatten. Das Flugzeug hat vier Sitze, inklusive Kapitän waren wir dann zu Dritt im Flugzeug. Der Beste durfte Co-Pilot spielen und sogar zwischendurch unser Flugzeug steuern!

African Wings Flugzeug

Whale Watching Flug mit African Wings, Hermanus

Der Blick von oben auf die Landschaft ist atemberaubend. Ein völlig anderer Blickwinkel, den man sonst nur kurz vor der Landung oder beim Start eines Flugzeuges erlebt. Denn große Flugzeuge fliegen viel höher als die kleine Propeller-Maschine…

Hermanus Luftaufnahme Küste

Hermanus Küste

Ein Vorteil vom Whale Watching Flug ist, dass man die Wale weniger stört als mit einem Boot. Je nachdem wie hoch man fliegt, ist der Lärm durch das Flugzeug an Land und vor allem unter dem Wasser kaum zu hören. Auch auf ein paar Hundert Metern Höhe kann man die riesigen Meeressäuger im Wasser perfekt erkennen. Es ist sicherlich die Methode, mit der man die Wale am besten erspät und ihre volle Größe bewundern kann!

Südlicher Glattwal mit Baby

Es ist ein völlig anderer Anblick, sie von oben zu sehen als von Land oder vom Boot aus. Alle Wale, die ihr hier auf den Bildern seht, sind Südliche Glattwale und somit die gleiche Art. Je nach Blickwinkel sehen sie aber völlig anders aus.

Südlicher Glattwal mit Baby

Südkaper vor Hermanus

Gegen Ende unseres Fluges haben wir noch eine Runde über Dyer Island gedreht, einer kleinen Insel am anderen Ende der Bucht. Dort ist eine Pinguin-Station und eine Insel die von Robben bevölkert wird. Ein total beeindruckender Anblick, Tausende von Robben auf dieser kleinen Insel zu beobachten! Zuerst dachte ich, es wären Felsen, aber die ganze Insel besteht praktisch aus Robben.

Robben Dyer Island

Dyer Island Südafrika

Der Flug mit African Wings war absolut großartig und eine einmalige Erfahrung. Unser Pilot war toll und sehr souverän. Die Aktion ist nicht ganz billig, aber da ich African Wings seit Jahren auf Facebook folge und die Fotos der Südkaper bestaune, war für mich einfach klar, dass wir das machen müssen. Ich kann es euch auf jeden Fall ans Herz legen!

Ein kleiner Tipp noch: es schaukelt ganz schön da oben in so einer kleinen Maschine. Wir hatten absolut perfektes Wetter, schöner hätte man es sich nicht wünschen können: strahlend blauer Himmel und windstill. Trotzdem wird man ordentlich durchgerüttelt und beim Schleifen-Fliegen über den Walen dreht sich einem eventuell der Magen um 😉 Deshalb empfehle ich, vor dem Flug eventuell Tabletten gegen Reisekrankheit einzunehmen, wenn man empfindlich ist – sprecht das vor eurer Reise einfach mit eurem Hausarzt ab und lasst euch in der Apotheke beraten. Wir hatten keine Tabletten genommen aber wegen des Wetters auch großes Glück – trotzdem war uns gegen Ende des Fluges etwas flau im Magen.

Südlicher Glattwal - Whale Watching Flug

Whale Watching auf dem Boot

Der Reiseanbieter andbeyond hat bei seinen Südafrika-Reisen auch eine „Marine Big 5 Tour“ im Programm. Wir haben auf ihre Empfehlung hin daran teilgenommen und waren ganz gespannt, welche Tiere wir erspähen! Die Marine Big 5 sind Wale, Delfine, Haie, Pinguine und Robben. Wir hatten großes Glück und haben alle bis auf Haie entdecken können!

Die Tour mit dem Anbieter Dyer Island Cruises startet nicht in Hermanus sondern in Klenbaai/Gansbaai. Man muss zum Great White House fahren, erhält dort ein Frühstück und ein ausführliches Briefing. Dann läuft man entweder zum Hafen oder wird in Kleinbussen zu einem anderen Hafen gefahren (je nachdem wo gerade Ebbe/Flut ist). Das Boot hat zwei Ebenen, theoretisch hat man oben die bessere Sicht weil man die Silhouette der Wale leicht erhöht einfach besser sehen kann als direkt an der Wasseroberfläche. Oben schaukelt es allerdings auch mehr 😉

Südkaper Blas

Südkaper erkennt man an ihrem V-förmigen Blas

 

Wir waren froh, dass wir Reisetabletten genommen hatten, denn das Wetter war absolut grauenhaft, Regen und Wind haben uns ins Gesicht gepeitscht und es gab hohe Wellen. Uns wurde dank der Tabletten nicht schlecht, aber viele Passagiere hingen über der Reling… Wir haben Regenkleidung von der Crew bekommen, außerdem Rettungswesten. Das war gut, sonst wären wir innerhalb von kürzester Zeit komplett durchnässt gewesen. Die Crew war wirklich sehr fürsorglich und hat sich vorbildlich um alle Reisekranken gekümmert. Den Nicht-Seekranken haben die Crewmitglieder gern die Hand gereicht um vom Sitzplatz an die Reling zu gelangen, wenn es etwas zu sehen gab. Außerdem wurde auch viel zu den Tieren erklärt, die wir sehen konnten.

Ich kann bestätigen, dass Dyser Island Cruises ein verantwortungsvoller Anbieter ist. Ausreichende Abstände zu den Walen wurden eingehalten, außerdem wurde uns auch erklärt, dass man maximal fünf Minuten bei einer Walmutter mit Baby verweilen soll, um sie nicht zu stören. Wir haben leider nur zweimal kurz einen Wal gesehen, das Wasser war sehr rau und somit waren sie nicht so leicht zu erspähen. Da hatten wir einfach ein bisschen Pech.

Robben Dyer Island

 

Robben Südafrika

Wir haben die Pinguine vor Dyer Island besucht sowie die Robben auf ihrer Felsinsel beobachtet. Sie waren wirklich entzückend, kamen ganz nah ans Boot heran und haben uns neugierig aus ihren riesigen Augen angeschaut! Am Ende konnten wir sogar noch eine Gruppe Delfine (Große Tümmler) beobachten, die direkt am Boot vorbei schwamm. Alle Passagiere waren in Aufruhr, weil das ein glücklicher Zufall war.

Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass die Ausfahrt unter starkem Zeitdruck stattgefunden hat und das finde ich schade. Sie dauert nur 2 – 2,5 Stunden, was für eine Whale Watching Tour okay ist weil man ja nicht so weit raus aufs Meer fahren muss vor der Küste Südafrikas, aber wenn dann auch noch die Robbeninsel und die Pinguine und die Haie auf dem Programm stehen, kommt die Crew wirklich unter Stress um alles im vorgesehenen Zeitfenster abzuhaken.

Große Tümmler bei Hermanus, Südafrika

Große Tümmler bei Hermanus, Südafrika

 

Ich würde euch empfehlen, entweder zwei Touren zu buchen (die Marine Big 5 und eine reine Whale Watching Tour) oder wenn ihr euch wirklich nur für die Wale interessiert, bloss eine Walbeobachtungs-Tour. Dyer Island Cruises ist wirklich ein toller Anbieter, der in Artenschutzprojekte (wie z.B. Pinguin-Bruthöhlen) investiert und sich auf dem Wasser auch vorbildlich verhält. Sie arbeiten mit der Schwesterfirma Marine Dynamics zusammen, die Käfigtauchen mit Haien anbietet – das finde ich nicht so toll und würde sowas persönlich nie buchen. Aber auch hier wird versucht, interessierte Touristen gut zu informieren und mit dem schlechten Image, das die Haie leider haben, aufzuräumen.

Unser Aufenthalt in Hermanus war absolut großartig, wir hatten eine tolle Zeit und konnten viele Wale und Delfine beobachten, Pinguine und Robben in ihrem natürlichen Lebensraum besuchen und Zeit in der Natur an der Küste verbringen. Ich würde euch auf jeden Fall raten, einen Besuch in Hermanus einzuplanen, wenn ihr innerhalb der Wal-Saison in Südafrika seid.

Südlicher Glattwal springt aus dem Wasser, Hermanus

Das könnte Dir auch gefallen

2 Kommentare

  • Antworten
    Sabrina & Max
    7. Juni 2018 um 9:27

    Die Bilder sind echt cool geworden.
    Wir waren im Oktober 2017 auch in Kapstadt/Hermanus 🙂
    Whale Watching war hier definitiv ein Highlight. Haben auch einen kleinen Beitrag dazu geschrieben, aber nicht ganz so ausführlich wie deiner: https://www.making-miles.com/whale-watching-in-kapstadt-suedafrika/

    • Antworten
      Ela
      7. Juni 2018 um 9:31

      Liebe Sabrina, oh wie klasse, danke für den Tipp 🙂 Schade, dass wir uns nicht über den Weg gelaufen sind. Ich würde so gern nochmal hin…
      Liebe Grüße,
      Ela

    Hinterlasse eine Antwort