Rezepte

MUHAMMARA (LIBANESISCHER PAPRIKA-WALNUSS-DIP)

Vor einiger Zeit habe ich euch ja bereits libanesische Rezepte vorgestellt, die alle absolut köstlich waren. Es wurde also Zeit, wieder mal etwas Neues aus dem Libanon auszuprobieren, und da ich eine liebe Freundin habe, die von dort kommt, haben wir uns zum Essen verabredet. Sie hat Tabouleh gemacht und ich Muhammara (nach etlichen Versuchen, die richtige Aussprache zu lernen, habe ich mich damit abgefunden, niemals Arabisch zu sprechen).Muhammara ist eine Art Dip, den man zu Fladenbrot isst, und er enthält hauptsächlich geröstete Paprika und Walnüsse. Die Kombination ist wirklich unglaublich lecker und außergewöhnlich. Wer keinen Granatapfelsirup findet, kann diesen auch weglassen. Man bekommt ihn meist in türkischen oder arabischen Supermärkten.

Muhammara (Paprika-Walnuss-Dip)

Rezept drucken
Portionen: 4 (Beilage)

Zutaten

  • 3 - 4 rote Spitzpaprika
  • 1 Schalotte
  • 1 - 2 Knoblauchzehen
  • 1 getrocknete rote Chili
  • Saft von 1/2 - 1 Zitrone
  • 60 g Semmelbrösel
  • 2 TL Granatapfelsirup
  • 60 g Walnüsse
  • 1 TL Kumin
  • 1/2 TL Koriander
  • 1 TL Paprika
  • 1/4 TL Salz
  • 1 Messerspitze Nelken (gem.)
  • 1 Messerspitze Muskatnuss (gem.)
  • 1 Messerspitze Zimt (gem.)
  • 1 Messerspitze Kardamom (gem.)
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer (gem.)
  • 1/2 TL schwarze Senfsamen
  • dazu servieren: Fladenbrot (türkisch oder arabisch)

Anleitung

1

Backofen auf 200° C vorheizen. Spitzpaprika halbieren, entkernen und mit der Schale nach oben auf ein Backblech legen. Mit etwas Olivenöl bepinseln und für ca. 20 - 25 Minuten in den Ofen geben, bis die Schale schwarz wird. Dann mit einem Messer die Paprikahaut abziehen, diese wird nicht mehr benötigt.

2

Walnüsse und Semmelbrösel im Mixer zu einer Paste zerkleinern. Gewürze im Mörser fein mahlen. Beides in einer Schüssel vermengen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken, dann zusammen mit den Paprika in ein Gefäß geben und mit dem Stabmixer zu einer Paste pürieren.

3

Die Paste mit der Gewürz-Nuss-Mischung, Granatapfelsirup und Zitronensaft verrühren und vor dem Seriveren etwa 30 Minuten durchziehen lassen.

Rechts ohne Haut

Das könnte Dir auch gefallen

17 Kommentare

  • Antworten
    ullatrulla
    8. Juli 2013 um 7:57

    Du hast echt immer solche tollen Rezepte auf Lager, bin ganz begeistert. Nicht nur den Einheitsbrei sondern auch mal was Exotisches. Zu toll!
    LG, Daniela

    • Antworten
      Ela
      8. Juli 2013 um 8:45

      Freut mich sehr, dass dir das Rezept gefällt 🙂
      LG!
      Ela

  • Antworten
    zorra
    8. Juli 2013 um 13:04

    Oh, da hast du aber genau meinen Geschmack getroffen. Muhdfhshf Zungerbrecher. 😉 wollte ich auch schon lange mal machen. Danke für die Inspiration und das Rezept.

    • Antworten
      Ela
      8. Juli 2013 um 13:39

      Wow, du kennst das Rezept sogar! Ich hab es nur zufällig gefunden, als ich libanesische (vegetarische) Rezepte gesucht habe 🙂
      Hoffe du machst es auch bald mal, geht ja doch recht einfach und schmeckt irre gut.
      LG!
      Ela

  • Antworten
    Tonia S
    9. Juli 2013 um 9:03

    Boar, das ist ja mal wieder was für mich… leeeecker! Und Walnüsse habe ich sowieso en masse!

  • Antworten
    Cathi Blume
    12. Juli 2013 um 20:13

    Lecker, lecker, lecker!!!
    Toller Blog übrigens 🙂
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    • Antworten
      Ela
      21. Juli 2013 um 15:35

      Danke für das Kompliment 🙂
      LG
      Ela

  • Antworten
    Anna Purna
    20. Juli 2013 um 7:04

    Ein super leckeres Rezept. Wieder ein Grund ein Fladenbrot zu backen. Echt tolle Kombination. Ich weiß nur noch nicht wo ich den Granatapfelsirup her bekommen…

    Liebe Grüße
    Anna

    • Antworten
      Ela
      21. Juli 2013 um 15:34

      Hallo Anna! Den Granatapfelsirup gibt es von Monin oder (besser und günstiger) in türkischen oder arabischen Supermärkten sowie auf Amazon 😉
      LG und viel Spaß beim Nachkochen!
      LG
      Ela

  • Antworten
    Anna
    21. Juli 2013 um 15:33

    Hallo Ela, bin gerade über ein paar Ecken auf Deinen Blog gekommen und ein bisschen am Stöbern – hab mir schon einiges zum Nachkochen notiert. Und besonders dieser Dip/Aufstrich hier hats mir angetan. Granatapfelsirup hab ich sogar letztens von einer Freundin geschenkt bekommen und liebe das Zeug. Freu mich schon aufs Ausprobieren … Liebe Grüße, Anna.

    • Antworten
      Ela
      21. Juli 2013 um 15:33

      Hallo Anna,
      freut mich, dass du hier her gefunden hast und dir die Rezepte gefallen! Viel Spaß beim Nachkochen 🙂
      LG
      Ela

  • Antworten
    feedmeupbeforeyougogo
    10. April 2014 um 8:15

    Haha, da sitze ich in einem Restaurant in Bilbao und googel mal eben, ob sich hinter Muhammara tatsächlich etwas Vegetarisches verbirgt, und lande dann bei dir – sehr schön! 🙂 Vielen Dank für die Aufklärung – der Salat mit Burrata und Muhammara wurde daraufhin bestellt und war köstlich! 😉
    LG
    Sabrina

    • Antworten
      Ela
      10. April 2014 um 8:16

      Haha, na das ist ja ein lustiger Zufall 🙂 Freut mich!
      LG
      Ela

  • Antworten
    ELBKÖCHIN
    16. April 2014 um 19:21

    Klingt lecker und ich habe sogar gerade Spitzpaprika im Kühlschrank liegen… Aber echt schwer zu fotografieren oder 😉 Liebe Grüße, Bianca

    • Antworten
      Ela
      16. April 2014 um 20:05

      Haha, allerdings.. Das war das Beste, was ich rausholen konnte aus der Pampe 😉 Schmeckt aber wirklich super!
      LG
      Ela

  • Antworten
    Alex
    5. März 2017 um 14:52

    Habe vor zwei Wochen einen Paprikadip im Restaurant gegessen (wurde dort, soweit ich mich erinnere, auch als Muhammara tituliert) und musste ihn unbedingt nachmachen.
    Ich bin über dein Rezept gestolpert und habe es gestern in ausprobiert – absouluter Hammer! Ich hätte mich hineinlegen können!
    Vielen Dank dafür, das kommt in mein Repertoire! 🙂

    • Antworten
      Ela
      5. März 2017 um 19:29

      Hallo Alex, lieben Dank für deinen Kommentar! Es freut mich total, dass du zufällig mein Rezept gefunden hast und es dir so gut geschmeckt hat. Es gibt auch Muhammara Rezepte ohne Walnuss (mit Semmelbrösel), aber ich finde diese Variante einfach am besten 🙂
      Liebe Grüße,
      Ela

    Hinterlasse eine Antwort