Rezepte

VEGANE BRATENSAUCE / WEIHNACHTSESSEN

Vegane Bratensauce – davon habe ich immer geträumt! Sie sollte würzig und schön cremig sein, die perfekte Beilage zu Knödeln.

Als ich meinen Eltern damals vor 14 Jahren eröffnet habe, dass ich „ab jetzt Vegetarierin bin“ waren sie nicht gerade begeistert. Es kamen die altbekannten Argumente, von wegen „Du bist noch im Wachstum“ und „Du wirst Mangelerscheinungen bekommen!“ bzw. das obligatorische „Warum überhaupt?“. Nach einiger Zeit haben sie sich jedoch daran gewöhnt und da sie ihre Kochgewohnheiten auch nicht wirklich umstellen mussten, war alles halb so dramatisch. Da mein Bruder Gemüse hasst, hat er einfach meine Fleischportion bekommen und ich seine Gemüseportion, wenn unsere Eltern gekocht haben – ein praktisches Arrangement 😉

Was allerdings bis heute immer noch aus der Tüte kommt, wenn meine Eltern festlich kochen, ist eine vegetarische Sauce zu Knödeln. An der „fleischigen“ Sauce wird stundenlang liebevoll herumgerührt, während meine aus hellbraunem Pulver mit Wasser besteht. Ich konnte ihnen allerdings auch keine wirkliche Alternative empfehlen – wie macht man denn vegetarische (oder sogar vegane) Bratensauce?

Diese Frage hat mich gewurmt, ich hab immer wieder hin und her probiert und letztendlich hab ich sie gefunden: die perfekte „brauen Soße“, selbstgemacht, sogar ohne Suppenpulver. Sie passt zum Beispiel zu Kartoffelknödeln, Semmelknödeln, Schupfnudeln oder Spätzle. Und jetzt fragt mich nicht, wie ich die Knödel gemacht haben, die sind eine Fertigmischung aus der Packung. Das ist dann ein anderes Projekt.. 😉

Bis dahin müsst ihr euch mit den Rezepten für Serviettenknödel, Brezenknödel oder Käse-Grießknödel abfinden. Die klassischen Kartoffelknödel zur Bratensauce folgen dann auch noch irgendwann!

Kartoffelknödel mit veganer Bratensauce
Kartoffelknödel mit veganer Bratensauce

Vegane Bratensauce

Portionen: 2

Zutaten

  • 1 große Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL Mehl
  • 1 TL Tomatenmark
  • 2 - 3 EL vegane Sojasauce
  • 2 Lorbeerblätter
  • 4 Körner Piment
  • ca. 6 - 8 eingelegte grüne Pfefferkörner (oder 3 - 4 getrocknete schwarze Pfefferkörner)
  • 1 Prise Zimt
  • 1 EL Öl
  • frische Petersilie

Anleitung

1

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.

2

In einem Topf das Öl erhitzen und darin zuerst die Zwiebeln glasig dünsten. Dann den Knoblauch dazugeben, etwa 30 Sekunden mitdünsten und dann Tomatenmark hinzugeben. Umrühren, anrösten lassen und dann mit dem Mehl bestäuben. Mit dem Kochlöffel rühren, bis alle Zutaten leicht matschig sind, dann mit Sojasauce ablöschen, kurz aufkochen lassen und dann 250 ml heißes Wasser, Lorbeerbläter, Piment, Zimt und Pfefferkörner dazugeben.

3

15 - 20 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren. Petersilie waschen, von den Stielen zupfen und fein hacken. Die Sauce durch ein Sieb passieren (das ist notwendig, weil sonst zu viele Stückchen darin sind!), Petersilie dazugeben und heiß servieren.

Notizen

Ich habe kein Salz benötigt, weil die Sojasauce salzig genug war - aber vor dem Servieren einfach abschmecken und nach Belieben Salz und Pfeffer dazugeben.

Kartoffelknödel mit veganer Bratensauce
Kartoffelknödel mit veganer Bratensauce

Das könnte Dir auch gefallen

25 Kommentare

  • Antworten
    Mia
    30. November 2014 um 11:05

    Liebste Ela,
    das Reztept wird gleich gespeichert und ganz dicke im Hinterköpfchen vermerkt. Schließlich sollte ein richtig gutes Sößchen nicht nur für Fleischesser zu haben sein! Ganz toll, vielen Dank, dass du dein Rezept mit uns teilst <3
    Liebe Grüße, Mia

    • Antworten
      Ela
      1. Dezember 2014 um 8:54

      Dankeschön Mia! Freut mich, dass dir das Rezept so zusagt 🙂
      LG
      Ela

  • Antworten
    Carla
    30. November 2014 um 14:16

    *bookmark*
    Erwischt – ich habe seit Wochen Lust auf Kartoffelknödel mit Bratensoße 🙂 Bisher habe ich beides noch nicht versucht selbstzumachen, aber nachdem hier gerade Unmengen Kartoffeln übrig geblieben sind wäre das sicher ein lohnenswertes Projekt für die nächsten Tage. Vorab auf jeden Fall schon mal vielen Dank für das Soßenrezept!
    Liebe Grüße und noch einen schönen ersten Advent,
    Carla

    • Antworten
      Ela
      1. Dezember 2014 um 8:55

      Hallo Carla,
      ohja das ist so ein typisches Winteressen, finde ich! Könnte das momentan auch jede Woche essen..
      Sag Bescheid ob sie dir geschmeckt hat!
      LG
      Ela

  • Antworten
    Krisi
    30. November 2014 um 16:20

    Super, das muss ich mir merken!Dankeschön=)
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    • Antworten
      Ela
      1. Dezember 2014 um 8:55

      Danke für deinen Kommentar Krisi, freut mich! 🙂
      LG
      Ela

  • Antworten
    Theresa
    1. Dezember 2014 um 12:17

    liebe Ela, dein Rezept kommt wie gerufen! Ich möchte dieses Weihnachten auch so gut es geht auf Fleisch verzichten, aber eben nicht auf gute Soße und habe mich auch schon gefragt, wie ich dieses Dilemma löse. Herzlichen Dank für die tolle Lösung! Liebe Grüße und dir eine schöne Woche, Theresa

    • Antworten
      Ela
      1. Dezember 2014 um 14:36

      Ohhh fein, dankeschön Theresa! Freut mich sehr, dass ich dir damit helfen konnte 🙂
      LG
      Ela

  • Antworten
    woszumessn
    5. Dezember 2014 um 18:20

    ooh wie supi ist das denn:D ich suche auch immer noch nach einer wirklich guten bratensauce ohne totes tier *merkimerk. dankeschön, muss ich mit den nächsten knödeln oder spätzle gleich mal ausprobieren:D
    liebe grüße,
    sabine =)

    • Antworten
      woszumessn
      28. Dezember 2014 um 11:00

      jetzt an weihnachten wurde das projekt bratensauce endlich in die tat umgesetzt. wirklich saulecker! danke für das geniale rezept! auch der omni-schnuffi war total begeistert von der sauce 😀
      liebe grüße, sabine =)

    • Antworten
      Ela
      29. Dezember 2014 um 15:13

      Ohhh liebe Sabine, das freut mich echt sehr! Super, dass es allen geschmeckt hat 🙂 Hoffe du hattest noch schöne Weihnachtsfeiertage.
      Alles Gute für 2015,
      Ela

  • Antworten
    Jens
    16. November 2015 um 20:17

    Hey Ela.

    Ein tolles Rezept. Das werde ich spätestens zu Weihnachten einmal ausprobieren.

    Liebe Grüße!

    Jens

    • Antworten
      Ela
      17. November 2015 um 9:07

      Danke Jens! Hoffe es schmeckt dir 🙂 Die Sauce ist echt schnell gemacht und kommt super an!
      Liebe Grüße,
      Ela

  • Antworten
    Sophia
    10. Dezember 2017 um 10:47

    Ich habe die sauce jetzt 2 mal nachgekocht und sie ist wirklich der hammer! Alle lieben sie – nicht nur die veganer. 🙂 Ich freu mich sehr, das rezept gefunden zu haben Ela – danke!!!

    • Antworten
      Ela
      10. Dezember 2017 um 14:22

      Liebe Sophia, oh das freut mich wirklich sehr! Danke für dein Feedback 🙂 Ich liebe diese Sauce auch und muss sie dringend mal wieder machen. Jetzt in der Winterzeit das perfekte Soulfood..
      Liebe Grüße,
      Ela

  • Antworten
    Anja
    15. November 2018 um 18:55

    Guten Abend.
    Ich bin begeistert. Sooo lecker. Ich habe die Sauce zu Kartoffelpüree gemacht.
    Danke für das tolle Rezept.

    • Antworten
      Ela
      15. November 2018 um 18:58

      Liebe Anja, das freut mich sehr! Vielen Dank für das nette Feedback.
      Liebe Grüße, Ela

  • Antworten
    Anny-Ellen
    10. Februar 2019 um 10:29

    Hallo 🙂
    ich komme einfach nicht drum herum auch etwas zu schreiben.
    Ich habe schon so viele Rezepte für Saucen ausprobiert, und da waren durchaus auch welche dabei, die weitaus kniffliger waren. Aber das Rezept hier ist mit Abstand das Beste überhaupt. Ich koche sie gerade zum dritten Mal. Ich könnte mich wortwörtlich reinlegen – so sehr liebe ich sie!
    Vielen, vielen lieben Dank, dass du die Suche nach der perfekten Sauce beendest! 🙂

    Gaaanz liebe Grüße!

    • Antworten
      Ela
      10. Februar 2019 um 10:44

      Liebe Anny-Ellen, oh das freut mich wirklich total! Vielen lieben Dank für deinen netten Kommentar. Ich finde auch, dass die Sauce absolut genial ist, und dabei so einfach… 🙂
      Liebe Grüße,
      Ela

  • Antworten
    KatzKatz
    17. Februar 2019 um 22:15

    Wow. Echt schnell gemacht und super-gut! Danke!

    • Antworten
      Ela
      18. Februar 2019 um 9:05

      Vielen lieben Dank! 🙂

  • Antworten
    Jutta Grobleben
    14. Dezember 2019 um 17:01

    Sieht super aus. Werde ich für meinen Sohn auf jeden Fall probieren. Kann man die Soße einfrieren?

    Gruß, Jutta

    • Antworten
      Ela
      14. Dezember 2019 um 17:04

      Liebe Jutta, das freut mich! Einfrieren sollte kein Problem sein.
      Liebe Grüße,
      Ela

  • Antworten
    Christina
    12. Januar 2020 um 19:02

    Hallo Ela, ich habe die Sauce gerade auch zu Semmelknödeln und Rotkohl gegessen und fand sie super lecker! Bin so froh, dass die ohne komische Extrazutaten auskommt sondern nur mit Dingen, die man eh in der Vorratskammer hat. 🙂 Sonst hätten wir doch noch was anderes essen müssen, Rotkohl und Knödel ohne Sauce ist ja nix…
    Lieben Dank fürs Rezept! LG Christina

    • Antworten
      Ela
      12. Januar 2020 um 19:27

      Lieben Dank Christina, das freut mich! Die Sauce ist echt easy und wie du sagst ohne fancy Zutaten. An Weihnachten hab ich sie wieder für die Familie gemacht und alle waren begeistert. Definitiv ein Lieblingsrezept 🙂
      Liebe Grüße, Ela

    Hinterlasse eine Antwort