Deutschland/ Reisen

AHOI HAMBURG! TIPPS FÜR EINEN STÄDTETRIP IN DEN NORDEN

Hamburg, das Nordlicht unter den deutschen Städtetrips! Mein Herz hab ich an diese Stadt schon bei meinem ersten Besuch vor zwei Jahren verloren und möchte noch ganz oft dorthin reisen. Die Menschen sind so freundlich (im Vergleich zu Wien oder Berlin fällt mir da jedes Mal aufs Neue die Kinnlade runter) und die Stadt so abwechslungsreich und interessant. Zeit also, euch mit ein paar Gründen für einen Besuch in der Hansestadt zu versorgen!
Hamburg
Im Viertel St. Pauli habe ich gleich drei kulinarische Tipps für euch. Es ist sehr viel los rund um die Reeperbahn! Wer Burger mag, sollte mal beim Saints & Sinners vorbeischauen – es gibt auch vegane Optionen. Der Laden hat auf mich sehr sympathisch gewirkt. Zum Kaffeetrinken war ich mit einer Freundin im Kandie Shop, einem  netten kleinen Cafe, das gleichzeitig auch ein Süßwarenladen ist. Das Publikum ist also gemischt, im Alter von zwei bis 60 ist alles dabei 😉
Kandie Shop Hamburg
Wer abends essen gehen möchte, sollte unbedingt im Maharaja vorbeischauen. Ich war ja schon wirklich in vielen indischen Lokalen, aber das ist ein ganz Besonderes. Erstens gibt es dort sehr außergewöhnliche ayurvedische Speisen und zweitens ist die Inneneinrichtung einfach ein Knaller. Die Gerichte waren perfekt gewürzt, es gab eine tolle Auswahl vegetarischer Speisen mit ungewöhnlichen Zutaten wie „Baumfleisch“ und die Mitarbeiter sind äußerst herzlich und zuvorkommend.
Maharaja HamburgMaharaja Hamburg

 

Ein kulinarischer Geheimtipp ist auch die Marktzeit in der Fabrik in Altona, immer samstags. Dort findet ihr regionale Produkte und Streetfood sowie einen Marktstand. Es gibt zum Beispiel Tacos in vier Varianten, heiße Schokolade, einen Obst- und Gemüsestand mit regionaler Auswahl, einen Stand mit unterschiedlichsten Ölen… Es sind wirklich spannende Produkte zu finden, die man sonst nicht unbedingt bekommt. Selbstgemachte Marmeladen oder leckeres Weichselkernöl zum Beispiel..
Hamburg Marktzeit Fabrik
Toll fand ich auch den Stand von Hey! Tea, wo man sogar Lila Tee bekommt. Kenianischen Tee hatte ich bis dato auch noch nicht probiert und finde ihn sehr lecker. Der Tee ist sogar Fair Trade! An fast allen Ständen könnt ihr probieren und mit den Standbetreibern plaudern, alle sind sehr offen und erzählen gern über ihre Produkte.
Marktzeit HamburgMarktzeit Hey! Tea
Natürlich hab ich auch ein paar Frühstückstipps für euch. Schaut mal in der Große Rainstraße im Bezirk Ottensen vorbei, dort gibt es ein Frühstückslokal neben dem anderen. Zum Beispiel das „Knuth“ oder das „Tarifa„. Im Tarifa habe ich ein vegetarisches Käsefrühstück bestellt, das sehr lecker war – Samstag Morgen muss man aber ganz schön lange warten und es ist unglaublich voll in allen Lokalen, also zeitig hingehen oder reservieren.
Knuth HamburgFrühstück im Tarifa Hamburg
Links: Knuth; Rechts: Frühstück im Tarifa
Frühstück bekommt ihr auch im berühmten Herr Max, auch wenn ich nicht weiß wie man dort einen Platz ergattern soll… Inzwischen war ich geschlagene drei Mal in diesem Lokal und habe nie auch nur einen einzigen leeren Stuhl entdeckt, dafür eine lange Warteschlange. Ein Geheimtipp ist dieser Laden leider schon lange nicht mehr, aber bekannt für die tollen Kuchen. Zur Not kann man sie sich auch zum Mitnehmen einpacken lassen.
Herr Max Hamburg

 

Das Schanzenviertel ist generell einfach super zum Shoppen, Kaffee trinken und spazieren gehen, dort gibt es viel zu entdecken. Kaum bekannte Marken sondern eher kleine individuelle Geschäfte mit tollen Accessoires, Mode, Schmuck oder Haushaltswaren. Ich fand den Shop „Wie es euch gefällt“ sehr süß, außerdem gibt es in der Schanzenstraße jede Menge Läden.
Hamburg Wie es euch gefälltHamburg Schanzenviertel

 

Generell macht es einfach Spaß, die verschiedenen Viertel zu Fuß zu entdecken. Das Ubahn- und Sbahn-System ist unkompliziert und praktisch um von einem Viertel zum anderen zu kommen, aber plant auf jeden Fall Zeit für Fußwege ein. Beispielsweise kann man von der Reeperbahn durch St. Pauli bis zur Sternschanze gemütlich laufen und viel entdecken. Die Architektur der Häuser ist total spannend, es gibt so viele nette kleine Plätze und Lokale überall. Und wenn man sich verläuft, helfen einem die netten Hamburger sicher gern weiter.. 😉
Hamburg Schanzenviertel
Bei meinem ersten Besuch habe ich mir die Speicherstadt angeschaut und fand sie sehr beeindruckend, wenn auch wenig einladend. Man läuft durch und staunt über die alten Gebäude direkt im Wasser…
Ein Spaziergang durch Ottensen ist ebenfalls toll, dort sind auch nicht so viele Touristen wie im Schanzenviertel. Wenn ihr lieber zentral übernachten wollt, schaut euch mal das Hotel Fritz im Pyjama an, dort habe ich zwei Nächte verbracht und fand es sehr nett. Es ist stylish, sauber, hat eine perfekte Verkehrsanbindung und das Team an der Rezeption ist unschlagbar freundlich und hilfsbereit. Jedes Zimmer hat seinen eigenen Namen (insgesamt hat das Hotel nur ein Stockwerk mit 17 Zimmern) und sieht ein bisschen anders aus.
Der Eingang ist etwas unauffällig zwischen vier verschiedenen Falafel-Läden versteckt, liegt aber direkt gegenüber von der Sbahn Station Sternschanze. Vom Balkon aus hat man einen super Blick! Tee und Kaffee gibts auf dem Zimmer, ebenso wie die Hipster-Seife & Shampoo „Stop the water while using me“, die ich ja auch daheim habe und liebe…

 

Fritz im PyjamaSternschanze bei Nacht

 

Im Schanzenviertel ist bei Nacht jede Menge los, es gibt Restaurants und Bars und viele Läden haben lang geöffnet. Auf jeden Fall ein Must See in Hamburg. Nehmt euch Zeit, dort die Gegend zu erkunden – auch bei Nacht.
Sternschanze Hamburg
Das sind meine persönlichen Tipps für einen Hamburg-Besuch! Natürlich hat die Hansestadt noch viel mehr zu bieten, die typischen Sehenswürdigkeiten entnehmt ihr wie immer dem Reiseführer eures Vertrauens – auf meinem Blog findet ihr nur eine kleine Auswahl an Vorschlägen, die hoffentlich (noch) nicht im Lonely Planet stehen!
Hamburger Architektur

Das könnte Dir auch gefallen

8 Kommentare

  • Antworten
    Mia
    25. Oktober 2015 um 10:13

    Als Hamburger Deern liebe ich es ja immer zu sehen, was anderen an meinem geliebten Hamburgo gefällt. Wunderbare Auswahl, liebe Ela 🙂
    Und den Inder merke ich mir auf alle Fälle hihi
    Liebste Grüße zu dir, Mia

    • Antworten
      Ela
      25. Oktober 2015 um 10:19

      Danke liebe Mia! Ich finde es auch immer toll Berichte von Menschen über meine Heimatstädte zu lesen und dabei Neues zu entdecken.. 🙂 Selbst wenn man schon lange in einer Stadt lebt kann man ja gar nicht alles kennen. Das Maharaja ist wirklich ganz großartig!
      Liebe Grüße,
      Ela

  • Antworten
    Krisi
    25. Oktober 2015 um 11:37

    Eine schöne Zusammenstellung, jetzt habe ich richtig Lust mal wieder nach Hamburg zu fahren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Antworten
      Ela
      25. Oktober 2015 um 12:34

      Danke Krisi! Hamburg ist echt so super, ich würde am Liebsten auch gleich wieder hinfahren 🙂 Die Stadt hat sooo viel zu bieten!
      Liebe Grüße,
      Ela

  • Antworten
    Janika Bubela
    26. Oktober 2015 um 22:10

    Ein wunderbarer Ort und dieser tolle Markt! Sehr schön 🙂

    Liebe Grüße,
    Janika

    Visit my Fashion Blog

    • Antworten
      Ela
      27. Oktober 2015 um 8:10

      Danke Janika! Ist wirklich toll dort 🙂 Vom Markt war ich auch besonders begeistert..
      Liebe Grüße,
      Ela

  • Antworten
    Caro
    27. April 2016 um 20:59

    Yaay!Neuer Input für Hamburg! Ich werde im Sommer für ein paar Monate in der Perle des Nordens leben dürfen und freue mich schon alle deine Cafés& den Markt &auszuprobieren. Ich weiß, du lebst zwar vegan/vegetarisch, aber warst Du zufällig auch auf dem Fischmarkt?
    Lieben Gruß,
    Caro

    • Antworten
      Ela
      28. April 2016 um 7:07

      Liebe Caro, das ist ja wunderbar! Im Winter kann Hamburg schon manchmal ziemlich kalt und windig sein, mit ein bisschen Sonnenschein ist es angenehmer 😉 Da hast du dir die richtigen Monate ausgesucht!
      Beim Fischmarkt war ich nicht, das ist sicher ein Erlebnis aber für mich wegen dem Geruch ein Albtraum.. Ich hab toten Fisch noch nie gemocht, auch als ich noch keine Vegetarierin war. Kann dir dafür also leider keine Tipps geben!
      Liebe Grüße,
      Ela

    Hinterlasse eine Antwort