Rezepte

HEIDELBEER-TARTE

Bei diesen sommerlichen Temperaturen sind mir Tartes lieber als Torten oder Kuchen. Sie sind nicht so mächtig und schmecken durch die Frischkäse-Creme herrlich frisch. Vor allem in Kombination mit den Beeren! Wahrscheinlich klappt es auch mit Himbeeren oder Johannisbeeren, wer es ausprobiert darf mir gern Bescheid geben 😉

Außerdem darf ich heute drüben bei Kochkarussel „Favourite Foodie“ sein – wer ein Interivew mit mir lesen mag hüpft mal hier rüber.
 

Heidelbeer-Tarte
Zutaten (für eine Tarteform*):
200 g Mehl
2 EL Puderzucker
100 g Butter (kalt und in kleine Würfel geschnitten)
1 geschlagenes Ei und 1 Eigelb
Prise Salz

2 Eier
250 g Frischkäse
1 EL Maisstärke oder Puddingpulver
1 Packung Vanillezucker
150 g Tiefkühl-Blaubeeren
100 g Zucker
2 EL Milch

Mehl, Butter, Puderzucker und eine Prise Salz verkneten, bis es Brösel
gibt. Das geschlagene Ei und Eigelb hinzugeben und verkneten. Mit den
Händen einen 2 cm dicken Ballen formen, in Plastikfolie wickeln und ca.
15-20 Minuten im Kühlschrank lassen bis es durchgekühlt ist. Den Ofen
auf 180 °C vorheizen.
Den Teig dann zwischen zwei Plastikfolien oder Backpapier ausrollen.
Eine Springform (28 cm) oder Tarteform einfetten, den ausgerollten Teig
hineinlegen und die Ränder gleichmässig hoch festdrücken (ca. 2 – 3 cm
hoch). Den Teig mit einer Gabel einstechen. Dann Backpapier darauf legen
und getrocknete Bohnen oder Erbsen darauf geben. Den Teig im Ofen ca.
10 Minuten blindbacken. Dann herausnehmen, die Erbsen / Bohnen entfernen
und kurz nochmal in den Ofen stellen (ca. 1 Minute).

In der Zwischenzeit die Füllung machen:
Milch mit Frischkäse, Zucker, Vanillezucker, den Eiern und der Maisstärke zu einer Creme verrühren. 2/3 der
Blaubeeren im Mixer pürieren und unterheben. Die
Masse auf den Boden gießen und bei 200 Grad auf der untersten Schiene
25-30 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen, dann mit den restlichen Blaubeeren bestreuen und bis zum Servieren kühl aufbewahren.
*Amazon Affiliate (siehe Impressum)

Das könnte Dir auch gefallen

9 Kommentare

  • Antworten
    Kristina
    20. Juli 2014 um 17:50

    Liebe Ela,
    schade, dass ich gerade keine Blaubeeren da habe (weder TK noch frisch), sonst würde ich jetzt schon in der Küche stehen! Sieht auf jeden Fall ganz fantastisch aus, deine Tarte, vielleicht reichst du mir ja ein Stück zum Nachtisch rüber. 😉

    <3-liche Grüße,
    Kristina

    • Antworten
      Ela
      21. Juli 2014 um 17:42

      Och, es geht auch mit anderen Beeren denke ich 🙂 Aber probier es doch bei Gelegenheit aus, du wirst es nicht bereuen!
      LG
      Ela

  • Antworten
    fashionleaderandkitchenhero
    20. Juli 2014 um 18:37

    Hey Ela,
    habe gerade dein Interview bei Mia entdeckt und finde deinen Blog toll.
    Folgen dir mal direkt per bloglovin. weiter so!!
    Liebe Grüße Greta von
    http://fashionleaderandkitchenhero.blogspot.de/

    • Antworten
      Ela
      21. Juli 2014 um 17:42

      Dankeschön liebe Greta! Freut mich, dass du hier her gefunden hast 🙂
      LG
      Ela

    • Antworten
      Ela
      21. Juli 2014 um 17:43

      Danke liebe Greta, das freut mich sehr!! Hoffe du schaust öfters mal vorbei 🙂
      LG
      Ela

  • Antworten
    Benjamin
    21. Juli 2014 um 14:18

    Schöner Blog!
    Die Bilder sind alle mit sehr viel Herz geschossen finde ich 🙂

    LG und mach weiter so!

    • Antworten
      Ela
      21. Juli 2014 um 17:43

      Danke Benjamin, das ist sehr lieb! Hab mich unglaublich über deinen Kommentar gefreut 🙂 Stecke viel Arbeit in die Bilder, da freut einen so ein Feedback umso mehr.
      LG
      Ela

  • Antworten
    Schön und Gut
    21. Juli 2014 um 15:34

    Liebe Ela,
    ich habe gerade dein Interview bei Mia gelesen und wollte gleich mal zu dir rüberhuschen.
    Tolle Sachen hast du hier (auf facebook verfolge ich dich ja schon ne Weile) und ich kann mir deine Heidelbeertarte sehr gut vorstellen. Klingt lecker 🙂
    Liebste Grüße,
    Stefanie

    PS: Du erwähnst im Interview Okraschoten – gibt es dazu auf deinem Blog auch ein Rezept? Ich würde sie gerne ausprobieren, aber ich finde keines 😉

    • Antworten
      Ela
      21. Juli 2014 um 17:44

      Och dankesehr liebe Stefanie! Ja das kenne ich, manchen Blogs folge ich irgendwie nur auf Instagram oder Facebook.. Das Okra-Blumenkohl-Curry kommt ganz bald auf dem Blog – ich poste es dann aber auch bei Facebook 😉
      LG
      Ela

    Hinterlasse eine Antwort